Minimal Music ist faszinierend und aktuell; sie ist aufregend und zugleich meditativ. Die allmähliche Entfaltung dieser Musik, ihre rhythmische Lebendigkeit und harmonische Schwerelosigkeit machen den Mitvollzug zu einem Erlebnis.

Die Idee des Prozesshaften, einer sukzessiven Veränderung ihrer Elemente, hat auch 40 Jahre nach der Entstehung der Repetitiven Musik nichts an Reiz eingebüßt. Minimalistische Prozesse können tendenziell unendlich lang dauern und insofern den Widerstreit zwischen musikalischer und physikalischer Zeit aufheben.

Zu den Vorbildern dieser eigentlichen Weltmusik gehören neben Ravels 'Bolero' insbesondere die Werke Erik Saties, aber auch die mittelalterliche Form des Organums.